French Icon English Icon
PDF Download

Die Praxis von dem Bekennen

Shenla Ökar

 

Nach der Entwicklung von Enttäuschung und Ekel vor der Welt und dem weltlichen Leben mit all Ihren vergeblichen Bestrebungen, kommen Sie zu der Praxis für das Bekennen der Sünden. Im weiteren Sinne stellt diese Praxis sowohl ein kraftvolles als auch ein wirksames Mittel dar, um die eigenen Sünden und die eigenen Schleier zu reinigen. Im Rahmen von dem Dharma, ob Buddhismus oder Bön, bezieht sich der Begriff, den wir als «Sünde» übersetzen, auf alle negativen Handlungen von Körper, Rede und Geist, womit man bei anderen Lebewesen Schmerzen, Verletzungen und Leiden verursacht. Verdunkelungen verdecken eine Vision und verdunkeln den Geistes-Strom, verzerren, wie man die Welt wahrnimmt.

 

Es gibt hauptsächlich zwei Arten von Schleiern: emotionale Schleier aus all unseren negativen Emotionen oder Verunreinigungen (Kleshas) und geistige Schleier aus den perversen falschen Ansichten und Ideen, die eine klare Sicht auf die Realität verzerren. So wie das Öl, das in ein Blatt Papier sickerte, verhindert, dass irgendetwas darauf geschrieben wird, so verhindert unser negatives Karma, in Bezug auf diese Sünden und Verdunkelungen, dass wir uns geistig entwickeln und dazu kommen, die Früchte der eigenen Praxis zu realisieren.

 

Als Praktizierender sollten Sie sich gewissenhaft bemühen, keinen Topf mit einem der drei folgenden Defekte darzustellen:

 

➳ Ein Topf, der umgedreht wird, kann nichts halten oder erhalten. Dies ist wie eine Person, die sich abwendet und nicht zuhört, wenn der Dharma gelehrt wird.

 

➳ Ein Topf, der ein Loch in seinem Boden hat, kann nichts halten. Dies ist wie eine Person, welche die Lehren hört, aber sie bald verliert und vergisst.

 

➳ Ein Topf, der mit Gift verseucht wurde, wird alles verderben, was in ihn gesetzt wird. Dies ist wie eine Person, die, obwohl sie die Lehren gehört hat und im Gedächtnis behält, ihre Bedeutung wegen ihrer negativen Emotionen und falschen Ansichten verzerrt. Dies wird für sie den Anbau einer geistigen oder Dharma-orientierten Lebensweise verhindern.

 

Die Praxis, die hier angegeben ist, ist mehr oder weniger mit der Meditation und der Mantra-Rezitation für Vajrasattva in der buddhistischen Tradition identisch, wo die Funktion der Reinigung von Verdunkelungen ähnlich ist. Wie Vajrasattva stellt auch Shenla Ökar eine sichtbare Manifestation von dem Sambhogakaya dar, wie er in einer gereinigten Vision erscheint. In beiden Fällen ist die geistige Übung auf den vier folgenden Kräften begründet:

 

1. Die Unterstützung, welche die Visualisierung von dem Guru und dem Zufluchts-Baum ist, stellt die Zeugen dar, denen man ein Geständnis macht.
2. Der Anbau von Gefühlen der Reue und das tiefe Bedauern über unsere negativen Handlungen in der Vergangenheit.
3. Das Versprechen und die Verpflichtung, diese negativen Handlungen in der Zukunft nicht wieder zu machen und
4. Die Rezitation von dem Hundert-Silben-Mantra mittels dem man die Effekte der Reinigung bewirkt.

 

Damit Sie während dieser Zeit (und der folgenden) in guter Gesellschaft sind, können Sie hier das Bild von dem Zhang-Zhung-Nengyü-Zufluchts-Baum in guter Qualität im DIN A1-Format herunterladen, das Sie in einem Copy-Shop dann ausdrucken und bei Ihnen Zuhause oder sonstwo an die Wand 'nageln' können.

 

Zufluchts-Baum von dem Zhang-Zhung Nengyü des Bön (zum vergrößern anklicken)

 

Wie machen Sie diese Meditation?

Auch hier nehmen Sie die Fünffache Position für die Meditation ein und produzieren die Visualisierung des Zuflucht-Baums im Himmel vor sich selbst. Zuerst betätigen Sie sich in dem Erzeugungs-Prozess im Wege der Visualisierung der leuchtenden Formen von den Gurus und den Sugatas in dem Raum vor Ihnen selbst. Darüber erscheinen dann unzählige Weisheits-Wesen in ähnlicher Form, welche dann alle auf einmal in die Wesen darunter hineinfallen und eins mit diesen werden. Die visualisierten Symbolischen Wesen werden durch den eigenen Geist geschaffen und die Weisheits-Wesen stellen die Segnungen oder die spirituellen Energien der erleuchteten Buddhas dar, die aufgerufen wurden, um herabzukommen und sich in die visualisierten Formen aufzulösen wie wenn man Wasser in ein Gefäß gießt. So werden diese symbolischen Formen beseelt und lebendig. Die größte Figur in der Mitte des Baumes ist der Sambhogakaya von Shenla Ökar, hier als Kunzang Shenla. Er wird von den drei Juwelen und den drei Wurzeln, sowie von den Linien Gurus umgeben, wie zuvor beschrieben.

 

Außerdem ist er durch die große Vielzahl von Lebewesen umgeben, die in der einen oder anderen Lebenszeit einmal unsere eigenen Mütter gewesen sind. Denken Sie über die eigenen Handlungen in der Vergangenheit in Bezug darauf nach, um zu untersuchen, wie diese dazu beigetragen haben, anderen zu schaden oder zu helfen, und freuen Sie sich über die guten Taten von anderen Wesen. Nachdem Sie dies alles abgewogen haben, machen Sie eine Erklärung des Bekennens und büßen dann für all Ihre schlechten Taten durch das Rezitieren von dem Hundert-Silben-Mantra. Wenn diese Visualisierung des gesamten Baumes der Versammlung zu komplex und schwierig ist, um sie mit Ihrem Verstand zu erzeugen, können Sie, wie zuvor beschrieben, einfach Guru Tapihritsa im Himmel vor Ihnen visualisieren. Aber was hier wichtig ist, ist konsequent zu sein und nicht ständig die Visualisierung zu ändern. Wenn der Praktizierende konstant bei einer Visualisierung bleibt, wird diese immer deutlicher. Sie können auch einen Teil der Zuflucht visualisieren. Allerdings sollten von allen Bereichen Angehörige vorhanden sein: Lama, Yidams, Buddhas, die Bücher der Lehre, Bodhisattvas, Dakas und Dakinis, Dharma-Schützer und -Hüter. Machen Sie sich schlau über die Persönlichkeiten im Zufluchts-Baum und wählen Sie diejenigen aus, die Ihnen gefallen. Dies ist auch ein Vorteil, wenn Sie zu der Praxis von den «Niederwerfungen» kommen.

 

Die Praxis des Bekennens der Sünden, wie hier beschrieben, wird gemäß den Lehren des großen Meisters Drenpa Namkha von Zhang-Zhung, der ein berühmter Vertreter der Dzogchen-Lehren war und ist, durchgeführt. Dieser Abschnitt ist auch als Erklärung für die Praxis des Bekennens, die alle Sünden und Schleier klärt und reinigt, bekannt.

 

Im Laufe unserer unzähligen Lebenszeiten in Samsara, haben wir eine große Menge von negativen karmischen Spuren angesammelt. Jetzt, vor unserem Guru, dem Buddha, dessen Wissen rein und vollkommen weise ist, so, dass er alles erkennen kann, was wir in der Vergangenheit getan haben, fühlen wir uns zerknirscht und bekennen unsere Sünden und Schleier. Das ist wie vor einem weisen und allwissenden Richter zu stehen, der Barmherzigkeit gleichermaßen mit Gerechtigkeit verbindet. In unserer Vergangenheit lebten wir seit anfangslosen Zeiten, wir waren unwissend und taten alles ohne Kenntnis oder Gewahrsein.

 

Aber jetzt bedauern wir dies und versprechen, nicht wieder diesem unwissenden und achtlosen Modus zu verfallen. Durch die Praxis des Bekennens ist es uns möglich, unsere Schleier und unsere karmischen Spuren zu reinigen, so dass sich unsere Weisheit und unser Gewahrsein erhöhen und stärker wachsen. Unsere Sichtweise des Dzogchen wird mehr und mehr stabil. In der Praxis hier rufen wir die vier Mächte an, nämlich den Guru, vor dem wir unsere Gefühle der Reue und des Bedauerns über falsche Taten in der Vergangenheit bekennen, wir Versprechen und verpflichten uns, sie nicht wieder zu tun und rezitieren das Hundert-Silben Mantra für die Reinigung.

 

Wir werden sicher in der Hölle wiedergeboren werden für die Ausführung der fünf abscheulichen Verbrechen, wie unsere Eltern zu ermorden, den Wurzel-Guru zu töten, unschuldige Kinder zu töten und so weiter, ohne dazwischen die Erfahrung des Bardo zu machen. Das Foltern und das Töten von Menschen sind die schwersten Verbrechen. Aber auch Aktionen wie Praktizierenden des Dharmas zu schaden, Tempel, religiöse Bilder und heiligen Bücher zu zerstören, sowie das Abbrennen von Wäldern, die Verschmutzung von Seen und Flüssen und so weiter, sind sehr schwere Verbrechen. Lügen, Verleumdungen verbreiten, andere zu bestehlen und so weiter, sind auch schlimm. Alle diese vorsätzlichen Handlungen schaffen negative karmische Spuren, welche zu Leiden führen, die in zukünftigen Leben erfahren werden. Es ist auch eine schlechte Sache, wenn wir den schlechten Handlungen anderer mit Lob zustimmen. Wir könnten dann eine ähnliche karmische Spur erwerben.

 

Aber wenn wir die Großzügigkeit und das tugendhafte Verhalten von anderen loben und versuchen, ihnen nachzueifern, dann werden wir einen ähnlichen Verdienst erwerben. In der Vergangenheit verdunkelte die Unwissenheit unseren Geist, weil wir den Unterschied zwischen Tugend und falschen Taten nicht kannten. Dadurch sollten wir die schlechten Taten jetzt, in der Gegenwart von unserem Guru, gestehen und versprechen, künftig keine dieser Aktivitäten mehr zu vollbringen. Wir fühlen Bedauern über diese früheren Taten und übernehmen jetzt die Verantwortung für unser Handeln. Von nun an werden wir den Weg des Mahayana gehen. Dies ist unsere Verpflichtung. Wir versprechen, tugendhafte Handlungen auszuüben und die verdienstvollen Taten von anderen zu loben. Wenn wir dies nicht tun, wird dies für uns, in Bezug auf die Dzogchen-Lehren, ein Hindernis in unserem nächsten Leben werden. Es ist wie der Versuch, auf dem Papier, das in Öl getränkt wurde, zu schreiben. Aber diese Praxis des Bekennens vor dem Guru ist das Mittel, wodurch wir unsere negativen karmischen Spuren reinigen und abwaschen.

 

Man hat Leben für Leben sündige Handlungen begangen. Die wichtigsten unter ihnen sind die fünf unermesslich abscheulichen Verbrechen, die vier kleineren Verbrechen, die vier schweren Übertretungen, die acht falschen Handlungen, die neun verblendeten Aktionen, die zehn untugendhaften Handlungen und so weiter. Alle unsere Sünden begingen wir zuvor aufgrund von Unwissenheit und wir haben nicht verstanden, was richtig und falsch ist.

 

So sollten Sie das Bekennen, begleitet von Reue und Bedauern, in dem Feld ihrer Vision darbringen. Der eigene makellose Geist wird als unser Zeuge etabliert. Sie sollten die Wurzeln der Tugend des subtilsten Grades kultivieren.

 

Nachdem Sie alle Ihre vergangenen Sünden und Schleier von Körper, Rede und Geist, über zahllose Leben aufgrund von Unwissenheit angesammelt, sowie all Ihre gebrochenen Versprechen, Verpflichtungen, Gelübde und Samayas, in der Gegenwart des Gurus gestanden haben, entwickeln Sie intensive Gefühle des Bedauerns und der Reue in Bezug auf diese und versprechen dem Guru feierlich und aufrichtig, diese negativen Handlungen in der Zukunft nicht wieder zu begehen. Sie sollten sich daran erinnern, dass Ihre gegenwärtige Situation im Leben das gesamte Ergebnis des eigenen Karmas ist. Die Aktionen, die Sie im vergangenen Leben begangen haben und das, was Sie jetzt tun, bestimmen die zukünftige Existenz in diesem Leben und im nächsten Leben.

 

Unser Schicksal und unser zukünftiges Schicksal hängen ganz von dem ab, was wir in der Gegenwart machen. Wenn wir über all dies nachdenken, sehen wir, dass die Praxis des Bekennens in der Gegenwart von einem Guru, eine kraftvolle Methode ist, um die sekundären Ursachen für das Keimen und das Aktivieren der Samen von dem eigenen negativen Karma, das wir in der Vergangenheit seit anfangslosen Zeiten angesammelt haben, zu beseitigen. Nun machen Sie die feierliche Verpflichtung, zukünftig den Weg von dem Mahayana zu gehen, um das Leiden der Anderen zu lindern und diese aus dem Gefängnis von Samsara zu befreien.

 

 

Rezitation

Für den Zweck des Bekennens können Sie den folgenden Vers, bekannt als «die Darstellung der Worte für das Bekenntnis der Sünden, die man angesammelt hat», rezitieren:

 

Ich und alle anderen lebenden Lebewesen,
Haben in unseren zahllosen Lebzeiten, vom frühesten Beginn an
Bis jetzt, wie wir diesen gegenwärtigen menschlichen Körper erhalten haben,
Verschiedene Sünden und untugendhafte Handlungen begangen,

 

Wir bekennen diese vor Euch, Oh Sugatas, ohne irgendetwas zu verbergen und wir versuchen, für diese zu büßen;
Was auch immer für untugendhafte Handlung wir aufgrund unserer Schleier begangen haben;
Reinigt bitte, aufgrund Eures Mitgefühls für uns, alle von diesen,
Und danach werden wir dazu kommen, uns an all den Tugenden zu erfreuen!

 

Diese Reinigung durch das Geständnis wird durch die Rezitation von dem Hundert-Silben-Mantra, das einfach rezitiert oder laut gesungen werden kann, bestätigt. Es ist wie folgt:

 

SWO MU YE TRO KHYUNG YE LAM TRI TRI TAR
DAR SAL WA Ö PAG RAM SO HA (Aktionsmantra)

 

100 Silben:
SWO MU RA TA HAN WER NI DRUM HRUN /
MU TRE MU TRE MU RA MU TRE /
MU YE MU YE HARA MU YE /
MU TRO MU TRO WER RO MU TRO /
MU NI GYER TO YE CHYAB KHAR RU /
TRO DAL HRI HRO WER NI WER RO/
SHU LA WER RO NA HU TA KA /
SHUD DHO SHUD DHO DU SHUD DHO YA /
SA LE SA LE TRI SA LE YA /
SANG NGE SANG NGE SU SANG NGE YA /
MU RA TA HÄN TRI TSE DRUNG MU /
HA HA DRUM DRUM HO HO LAM LAM HUNG HUNG PHAT PHAT!//

 

Wie gesagt, die Keimsilbe BRUM (hier DRUM ausgesprochen) erinnert an den ins Leben gerufenen himmlischen Palast und das zornvolle Mantra PHAT vertreibt die Negativität. Dementsprechend kann die Bedeutung des Mantras in etwa wie folgt übersetzt werden:

 

SWO MU YE TRO KHYUNG YE LAM TRI TRI TAR
DAR SAL WA Ö PAG RAM SO HA (Aktionsmantra)

 

SWO MU RA TA HÄN WER NI DRUM HRUN: Swo!
Wir huldigen den Namen des Siegreichen in dem Palast von Shenrab, welcher den Trikaya verkörpert!

 

MU TRE MU TRE MU RA MU TRE:
Der Dharmakaya, der Dharmakaya ist der Dharmakaya von der Dimension des Raumes!

 

MU YE MU YE HARA MU YE:
Der Sambhogakaya, der Sambhogakaya ist der Sambhogakaya des ursprünglichen Gewahrseins!

 

MU TRO MU TRO WER RO MU TRO:
Der Nirmanakaya, der Nirmanakaya ist der Nirmanakaya des Siegreichen!

 

MU NI GYER TO YE CHYAB KHAR RU:
Möge der Lehrer von dem Bön die Sichtweise der Schüler erhellen!

 

TRO DAL HRI HRO WER NI WER RO:
Mögen die Schüler den vollständigen Sieg des Wissens erreichen!

 

SHU LA WER RO NA HU TA KA:
Mögen wir den Sieg über alle unsere Sünden, Hindernisse, und Verdunkelungen erreichen!

 

SHUD DHO SHUD DHO DU SHUD DHO YA:
Reinige! Reinige! Möge der Zorn gereinigt werden!

 

SA LE SA LE TRI SA LE YA:
Entferne! Entferne! Mögen die Anhaftungen entfernt werden!

 

SANG NGE SANG NGE SU SANG NGE YA:
Kläre! Kläre! Möge die Verwirrung geklärt werden!

 

MU RA TA HÄN TRI TSE DRUNG MU / HA HA DRUM DRUM HO HO LAM LAM:
Mögen wir durch die Macht der Hundert Tausend Shenrabs das unzerstörbare Ergebnis erhalten, zum Wohle der Wesen in seinem reinen Palast wiedergeboren zu werden!

 

HUNG HUNG PHAT PHAT:
HUNG HUNG Vertreibt! Vertreibt!

 

Das obere Aktions-Mantra hierzu können Sie zu allen Zeiten, zum Beispiel beim Duschen, rezitieren. Sie können dies auch am Anfang hinzufügen, wenn Sie die 100 Silben rezitieren, müssen dies aber nicht.